Der Kopf

Der Kopf

Aus der Praxis. Für die Praxis.

Seit über 30 Jahren stellt sich Klemens Kalverkamp der Herausforderung Innovations- und Marktführerschaft. Als Entwicklungschef und Geschäftsführer der Grimme Landmaschinen GmbH & Co. KG hat er in den vergangenen Jahrzehnten maßgeblich dazu beigetragen, das Unternehmen im rauen Wettbewerbsalltag zu einem Weltmarktführer werden zu lassen. Und dabei auch die Erkenntnis gewonnen, dass ein Unternehmen nur dann dauerhaft erfolgreich sein kann, wenn Mitarbeiter, Kunden, Partner und Inhaber gleichermaßen Gewinner sind.

„Das neue Miteinander“ ist ein evolutionäres, einzigartiges Erfolgsrezept, davon ist Klemens Kalverkamp zutiefst überzeugt und findet seine These durch die erlebte Praxis und zahlreiche wissenschaftliche Studien bestätigt. In seinem Anfang 2013 erschienenen, vielbeachteten Buch „Das Management der Marktführer von morgen“ legt er konkrete Methoden und Handlungsempfehlungen dar.

Mit dem ALL-WIN-Management-Entwicklungskonzept geht Kalverkamp nun noch einen Schritt weiter voran. Jedes Unternehmen erhält damit die Chance, die Managementphilosophie der Marktführer von morgen einzuführen und bei konsequenter Umsetzung ebenfalls Marktführer zu werden bzw. seine Marktposition nachhaltig und dauerhaft zu stärken.

Vita Klemens Kalverkamp

Klemens Kalverkamp wurde 1956 als fünftes von acht Kindern auf einem kleinen Bauernhof im westfälischen Münsterland geboren. Sein Vater gründete dort ein landwirtschaftliches Lohnunternehmen – nicht zuletzt, um die Ausbildung der Kinder zu finanzieren. Umgeben von landwirtschaftlichen Großmaschinen lebte Sohn Klemens ganz in seiner technischen Passion auf und führte bereits als 14-Jähriger sämtliche Einsätze eigenverantwortlich durch. Egal, ob Schlepper, Häcksler oder Mähdrescher: Voller Innovationsdrang machte er seine ersten Versuche, die Technik der unterschiedlichen Maschinen funktionell zu verbessern.

Die Kriegserfahrungen der Eltern und das konservative und bodenständige bäuerliche Umfeld auf der einen und auf der anderen Seite der gesellschaftliche Aufbruch der Hippie-Flower-Power-Generation in den siebziger Jahren prägten und modellierten Klemens‘ soziales und gesellschaftspolitisches Bild.

Nach Abitur, Wehrdienst und praktischer Ausbildung zum Maschinenbauer entwickelte Klemens Kalverkamp schon in seiner Abschlussarbeit zum Diplom-Ingenieur seine erste patentierte Maschine, die die Fachwelt erstaunte. Fortan entwickelte er als freier Erfinder und Entwicklungsleiter in einem mittelständischen Unternehmen eine Vielzahl von neuen patentierten Produkten. Doch je mehr Personalverantwortung er trug, desto klarer wurde ihm, dass das Zusammenspiel vieler Menschen notwendig ist, um aus einer Idee eine Innovation werden zu lassen: Auch hier sah der Ingenieur enormes Entwicklungspotenzial.
Auf der Suche nach neuen Herausforderungen wechselte Klemens Kalverkamp Anfang der 90er Jahre zu einem mittelständischen Weltmarktführer, bei dem er schon bald die Verantwortung für viele Hundert Mitarbeiter übernahm. Von nun an konzentrierte er sich auf Innovationen und Fortschritte in den Bereichen Unternehmensführung, Managementformen, Organisationsstrukturen und Organisationsabläufe, Menschenführung und zwischenmenschliche Beziehungen. Dies unterstützte er durch seine Ausbildung zum Coach 2005.
Er meisterte die jahrzehntelange, praktische Herausforderung, die Zukunft des Unternehmens an vorderster Stelle im Wettbewerb sicherzustellen und auszubauen und begleitete das Unternehmen als Geschäftsführer vom Kartoffelerntetechnikspezialisten zum hochinnovativen, technologie- und weltmarktführenden Fulliner in der Hackfruchttechnik.
Mit seiner Haltung und Erfahrung, alles immer aufs Neue infrage zu stellen, seinem Tatendrang, seiner Begeisterungsfähigkeit, seiner unerschöpflichen Innovationskraft und seiner starken Visionsfähigkeit entwickelte Klemens Kalverkamp ein Unternehmensmodell, das den Herausforderungen des Informationszeitalters gerecht wird.

Eigendefinition:
„Mein Beruf und meine Berufung sind Innovationen in Produkte, Prozesse und menschlichem Miteinander“.

Lebenserkenntnis:

Jedes vermeidbare Problem ist auf schlechte Kommunikation zurückzuführen.

Lebensmotto:

Jeder Tag ohne eine Innovation ist ein verschenkter Tag.

Lebenseinsicht:
Es gibt nichts, absolut gar nichts, das wir nicht besser machen können.

Lebensweisheit:
I N N O V A T I O N ist die älteste T R A D I T I O N der E V O L U T I O N.

Lebensziel:
Der Versuch, einen winzigen Beitrag zu mehr Menschlichkeit auf dem Blauen Planeten zu leisten.

Auszeichnung:

Verleihung der Max-Eyth-Gedenkmünze für außergewöhnliche Verdienste in der Entwicklung von Landmaschinen durch den VDI im Oktober 2002.


2009 Veröffentlichung des Managementbuches:
Miteinander ernten
Das Erfolgsgeheimnis des German Management

2013 Veröffentlichung des Managementbuches:
Das Management der Marktführer von morgen
Acht Erfolgsprinzipien im Zeitalter des Miteinander